Über mich…

Hier möchte ich mich und mein Pedelec kurz vorstellen.

Seit ich 10 Jahre alt bin, fahre ich gern Rad. Meine Fahrradbegeisterung sank zwar mit dem ersten Mofa, aber auch nachdem ich die Führerscheine für Motorrad und Auto, später noch für LKW besaß, bin ich hin und wieder auf das Fahrrad gestiegen. 15 Jahre später hat mich dann der Fahrradvirus wieder voll erwischt, als ich mir im Laufe der 90er Jahre wieder ein ordentliches Fahrrad zugelegt habe. Meine erste große Tour war die Tour de Ruhr, damals noch in der kürzeren Variante. Wie habe ich es genossen, so unbeschwert und abseits von Autostraßen fahren zu können.  Danach hat mich der Fahrradvirus nicht mehr losgelassen und ich bin diese und andere Touren regelmäßig gefahren. Dabei gelang es mir, auch Fahrradmuffel in meinem Bekanntenkreis zu motivieren, welche diese Touren auch genießen konnten. Eine schwere Lungenentzündung im Jahre 2008 ließ ich mich dann auf Anraten meines Arztes über ein Pedelec nachdenken. Um mein Lungenvolumen neu aufzubauen, mich aber dabei nicht zu stark zu belasten, habe ich mir damals mein erstes Pedelec gekauft. Es war ein Alurex von Aldi Süd mit Frontmotor und 24 V 9 AH Akku. Es machte Spaß und ich erreichte durch mehr oder weniger kräftiges Treten Reichweiten von 35 – 55 km. Irgendwann machte das Mountanbike meiner Frau Probleme und so tauschten wir kurz die Räder. Ab da war auch sie mit dem Pedelecvirus infiziert.

Im Januar 2012 habe ich mich dann dazu hinreißen lassen, ein Winterangebot für den Kauf eines Pedelecs von Kalkhoff anzunehmen. Das Angebot entsprach meinen Vorstellungen und war bei einem Preis für das Vorjahresmodell von 2.000 € anstatt 2498 € mehr als akzeptabel. Gekauft habe ich ein Kalkhoff Agattu XXL mit Herrenrahmen in Größe L. Dieser Rahmen passte mit 55 cm Höhe genau zu meiner Größe von 182 cm.

Das Agattu XXL besitzt einen verstärkten Rahmen samt Aufbau, der im Gegensatz zu anderen Fahrrädern oder Pedelecs für ein Gesamtgewicht von bis zu 170 kg zugelassen ist. Normale Rahmen halten 100 – 130 kg aus.

Ausgestattet ist das Pedelec mit dem bewährten 26 V Mittelmotor von Panasonic und einem 18 Ah Akku von August 2011. Seit 2013 werden fast alle neuen Pedelecs mit 36 V Antrieb ausgestattet, was aber nicht in jedem Fall von Bedeutung ist. Im Hinterrad werkelt eine Shimano Inter 8 Nabenschaltung mit 8 Gängen, welche per Drehgriff gesteuert werden. Vorne war ein Nabendynamo von Shimano eingebaut.

Mit dieser Ausstattung erreichte ich pro Akkuladung hier im Bereich des Düsseldorfer Niederrheinbeckens Reichweiten zwischen 60 und 65 km. Bei Touren ins Bergische Land waren es nur noch 45 – 55 km. Reine Bergtouren mit ständigem Auf & Ab habe ich vermieden, denn dann würde der Akku schon nach 30 km schlapp machen.

Weihnachten 2013 kam ich dann auf die Idee eine Nuvinci Harmony, also eine stufenlose Nabenschaltung einzubauen. Diese nahm mir aber etwa 10 – 15 % der vorher möglichen Reichweite. Dadurch bin ich auf die Idee gekommen, das Fahrrad auf Effizienz zu trimmen. Über die angewandten Maßnahmen und die dadurch erreichten Veränderungen in Bezug auf Effizienz und Reichweite berichte ich im Bereich Technik und Tipps.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Infomationen zum Pedelec Akku & Reichweiten